G E N E S I S

Ab Januar 1913 begann die Eroberung aller bulgarischen Klöster – die Vertreibung des bulgarischen Klerus und seine Ersetzung durch einen serbischen. Dann kamen Schulen und Kirchen an die Reihe: alle Lehrer und Priester, die sich weigerten, sich als Serben einzuschreiben, wurden ausgewiesen und aus Bulgarien vertrieben; in den Kirchen wurden serbische Priester eingesetzt, in den Schulen serbische Lehrer, und bulgarische Schulbücher wurden zerstört.

Im März 1913 wurden alle bulgarischen Weihbischöfe ausgewiesen, und im Juni dieses Jahres – und die Metropoliten: der Neophyt von Skopje, Meletius von Veles, Arseny von Bitola und Kozma von Debar. In der Diözese Skopje wurde sogar das Fest der Heiligen Kyrill und Methodius verboten, und in der Region Kichevo wurden auch bulgarische Muslime als Serben registriert, da sie bulgarisch sprachen. Die Exarchatsdiözesen Ohrid, Bitola, Veles, Debar und Skopje gingen unter die Autorität der serbisch-orthodoxen Kirche über.

Im Herbst 1944 zogen sich die bulgarische Armee, die zivile und kirchliche Verwaltung aus den neu annektierten Gebieten in Vardar und Ägäis-Mazedonien zurück. Dies war in der Tat das Ende der aktiven und realen Teilnahme des bulgarischen Exarchats an der Lösung der bulgarischen nationalen Frage, “verstanden in der hier betrachteten Periode als die Vereinigung der bulgarischen ethnischen Territorien und Gemeinschaften in einem Nationalstaat.”